JugendmusikschuleLehrer/innenWestphal, Harald

Kontakt

jugendmusikschule @titisee.de

Tel: 07651/ 971748
Fax: 07651/ 2064304

Anschrift:
Jugendmusikschule Hochschwarzwald e.V.
Franz Schubert Weg 4
79822 Titisee-Neustadt


Bürozeiten

Montag-Mittwoch
8-12 Uhr & 14-15.30 Uhr

Donnerstag
8-10 Uhr & 13-18 Uhr

Freitag
9-12 Uhr


 

Harald Westphal

Klavier


BERÜHREN, STREICHELN, KLOPFEN, ZUPFEN, SCHLAGEN - das sind nur einige "Behandlungsweisen" für das erste Kennenlernen des Klaviers, eines Instruments, dessen Ausdrucksmöglichkeiten schier unerschöpflich sind.

Die Intensität des Ausdrucks, den der Schüler verwirklichen kann, richtet sich nicht in erster Linie (wie oft ganz salopp gesagt) nach der Begabung des Kindes, sondern vielmehr nach der Geduld des Lehrers, immer und immer wieder neu zu versuchen, die Händes des Schülers zu führen und zu den vielfätigsten Be-wegungen zu ermuntern.
Ich selber habe das erst am Ende meines Studiums von meiner russischen Lehrerin erfahren.
Selbst die notwendigen technischen Übungen sollen nicht nur mechanisch ausgeführt, sondern mit Ausdruck versehen, gespielt werden, so, als ob sie Teil eines berühmnten Klavierstücks seien.
Das gelingt nicht immer. Geben wir uns da keinen Illusionen hin.
Aber selbst, wenn es nur machmal erfolgreich ist, so kann der Schüler lernen, selbst kürzeste Übezeit sinnvoll zu nutzen.

Es gibt so viel schöne Musik, nicht nur Klassik, dass es nicht schwer ist, für jeden etwas zu finden.
Sehr wichtig ist mir immer, dass die Klavierspieler sehr früh beginnen, andere Instrumente zu begleiten. Das ist die große Chance für die eher "einsamen" Pianisten, mit anderen Musik zu machen, für die Instrumental- solisten sozusagen verantwortlich zu sein.
Vierhändig spielen macht sehr viel Spass und Auftritte zur Stärkung des Selbstvertrauens finde ich auch sehr wichtig. Sie sollten aber niemals unter strenger Beobachtung des Lehrers stattfinden, sonder eher unter seiner mitfühlenden Aufmunterung und direkten Betreuung. Dass nach dem Auftritt nicht die Fehler vorgezählt werden, versteht sich von selbst. Es ist aufbauender, die gut gelungen Teile des Musikstücks zu loben.